Kostenerstattung

Kostenerstattung über die gesetzliche Krankenkasse

Die meisten Klienten meiner Praxis tragen die Therapiekosten selbst. Einige Private Krankenkassen übernehmen abhängig vom Vertrag die Kosten für die Psychotherapie (zur Abklärung rufen sie bitte zunächst mich und dann bei ihrer Kasse an !). Bei gesetzlich Versicherten ist eine Abrechnung nur unter bestimmten Voraussetzungen möglich (Kostenerstattungsverfahren).

Die Kostenerstattung der Psychotherapie in meiner Praxis ist über die gesetzlichen Krankenkassen unter bestimmten Voraussetzungen im sogenannten "Kostenerstattungsverfahren" möglich. Wenn sie eine Kostenerstattung über ihre Krankenkasse anstreben, unterstütze ich sie hierbei gerne.

Kontaktieren Sie mich bitte zunächst für ein kostenfreies Vorgespräch. Das bietet die Möglichkeit des gegenseitigen Kennenlernens. Sie können all Ihre Fragen stellen und einen Einblick in meine Arbeitsweise erhalten und wir können gemeinsam schauen, ob ich Sie in Ihrem Prozess unterstützen kann und welches meiner Angebote dafür geeignet ist.

Anschließend vereinbaren wir ein Orientierungsgespräch. Um das Kostenerstattungsverfahren beantragen zu können, werde ich mit ihnen im Erstgespräch eine notwendige Anamnese durchführen und Sie über den Ablauf des Verfahrens und notwendige Vorbereitungsschritte (siehe unten) informieren und beraten.

Dieses Orientierungsgespräch + Anamnese wird leider nicht von der Krankenkasse übernommen (da noch keine Bewilligung der Kasse vorliegt) und so sind die Kosten in Höhe von 60,- Euro von Ihnen selber zu tragen. Private Krankenkassen übernehmen abhängig von Kasse und Vertrag die Kosten der Psychotherapie. Fragen sie hierzu bei ihrer Privaten Kasse nach und machen sie ggf. deutlich, dass es sich um tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie handelt (Richtlinienverfahren).

Das Kostenerstattungsverfahren:

Bei der Kostenerstattung durch ihre Kasse, bezahlen sie die Rechnung für die Therapie bei mir zunächst selbst und reichen diese Rechnung dann bei ihrer Kasse ein, so dass Ihnen die Kosten entsprechend der Zusicherung durch Ihre Kasse zurückerstattet werden. Bei manchen Kassen ist auch eine direkte Abrechnung von mir mit der Kasse möglich.

Ihre Kasse bezahlt aber die Kosten nur, wenn sie vor Therapiebeginn dem Kostenerstattungsverfahren in ihrem Fall zugestimmt hat! (Die Rechtsgrundlage für das Kostenerstattungsverfahren finden sie im SGB V §13 Abs.3)

Voraussetzung für die Anwendung des Kostenerstattungsverfahren ist, das sie bei keinem Therapeuten in ihrer Nähe mit Kassenvertrag einen Therapieplatz in zumutbarer Zeit in Aussicht gestellt bekommen haben. Als zumutbar gilt ein Zeitraum von weniger als drei Monaten (Gemäß Urteil / Rechtsquellen: BSG Az. 6 RKa 15/97).

Um dies belegen zu können, müssen sie eine Reihe von "Absagen" dokumentiert haben. Dokumentiert heißt, dass sie sich notieren, welchen Therapeuten (mindesten 5!) sie wann ohne Erfolg angerufen haben. Bitte notieren Sie Datum, Uhrzeit des Anrufes, Namen des Psychotherapeuten und Wartezeit.

Eine weitere Vorrausetzung ist, dass ihr Hausarzt oder ein Arzt mit Psychiatrierfahrung ihnen einen Konsiliarbericht ausstellt (Ausschluss möglicher körperlicher Ursachen) und die Notwendigkeit einer Psychotherapie bestätigt und ihnen für die Therapie eine "Notwendigkeits-" bzw. "Dringlichkeitsbescheinigung" ausstellt.

Sind diese beiden Voraussetzungen erfüllt, helfe ich Ihnen dabei, ein formloses Antragsschreiben zu formulieren: "Antrag auf Kostenerstattung für tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie bei der Heilpraktikerin (Psychotherapie nach HPG) Petra Marx-Kloß..." + einigen Worten von ihnen. Nach Zusammenbringen der Unterlagen und des Antrages, schicke ich den Antrag mit den Unterlagen und mit Angaben über meine therapeutische Qualifikation an ihrer Kasse.

Die Schritte in Kurzform:

1. Vereinbarung eines kostenfreien Vorgespräches

2. Orientierungsgespräch + Anamnese ( Verdachtsdiagnose, Beratung über das Vorgehen in Therapie und Informationen zum Kostenerstattungsverfahren)

3. Dokumentieren Sie, welche Therapeuten sie auf ihrer Suche nach einem Therapieplatz angerufen haben und Dokumentieren Sie die "Absagen" (Datum, Uhrzeit des Anrufes, Namen des Psychotherapeuten und Wartezeit notieren)

4. Lassen Sie sich, nach unserem Orientierungsgespräch, vom Hausarzt oder einem Arzt mit Psychiatrieerfahrung einen Konsiliarbericht erstellen und die Notwendigkeit einer Psychotherapie bescheinigen (Notwendigkeitsbescheinigung)

5. Lassen Sie mir ihre Unterlagen zukommen dann formulieren Sie und ich gemeinsam den formlosen Antrag für das Kostenerstattungsverfahren. Ich schicke den Antrag dann mit Angaben zu meiner Qualifikation weiter an ihre Kasse

* Schritt 3. kann natürlich auch schon vor Schritt 2. erfolgt sein !

Der Aufwand scheint vielleicht im ersten Moment etwas viel, aber es lohnt sich und wenn alles funktioniert, kann schnell mit der Therapie begonnen werden.